Impressum / Datenschutz / Werbepartner / Unser Verein / Unser Restaurant / +49 (0)7243 719154

Bericht zur Spielwoche 11.-17.09.2017

1. Mannschaft

Vollkugel Ettlingen 1 - SG DKC / 81 Hockenheim 1 - 2807:2641

>> Ettlinger Frauen können dank des starken Auftritts von Monika Humbsch die Punkte in Ettlingen behalten - Heimpremiere zum Saisonstart geglückt <<

Noch vor dem Saisonstart plagten die Ettlinger Frauen Verletzungssorgen, Alexandra Heiß musste kurzfristig vor dem Spiel absagen, so dass vor dem ersten Heimspiel noch nicht so richtig klar war, wo man nach der Vorbereitung stehen würde und welche Ergebnisse möglich sein würden, vor allem, da ein richtig guter Gegner zu erwarten war. Mit der SG DKC / 81 Hockenheim kam der Vorjahreszweite nach Ettlingen und war natürlich heiß darauf, die Punkte aus Ettlingen zu entführen. Insofern war jede Spielerin gespannt darauf, wie der Saisonbeginn sein würde.

Auf Ettlinger Seite begannen Monika Humbsch und Madeleine Betz im Startpaar das Spiel, die Hockenheimerinnen stellten Brigitte Hurst und Manuela Hauser dagegen. Von Anfang an entwickelte sich ein einseitiges Spiel und dies war vor allem Monika Humbsch auf Ettlinger Seite zu verdanken. Mit 174 Volle und 114 Abräumen zog sie unaufhaltsam allen davon und konnte mit 288 Kegel nach der Halbzeit ihrer Gegnerin den Schneid abkaufen und gleich 73 Kegel Vorsprung erzielen. Wer nun dachte, das wäre schon ein keglerischer Leckerbissen gewesen, wurde auf der zweiten Bahn eines Besseren belehrt, denn mit 164 Vollen und 117 Abräumen und insgesamt 281 Kegel konnte sie am Ende mit 569 Kegel einen neuen Ligarekord erzielen und blieb nur 9 Kegel unter ihrer eigenen Bestmarke. Ihre Gegnerin Brigitte Hurst hatte das das Nachsehen und mit 425 Kegel konnte sie einem fast leid tun, denn sie musste alleine 144 Kegel abgeben. Nur wenige Spielerinnen müssen erleben, wie die Gegnerin nach Belieben die Neuner spielt, während beim eigenen Spiel nur wenig zusammenläuft. Auf der anderen Seite blieb Madeleine Betz unter ihren eigenen Möglichkeiten, konnte aber mit 447 Kegel gegen die Kombination Manuela Hauser / Vanessa Engelhardt, die zusammen auf 404 Kegel kamen, nochmals 43 Kegel gutmachen. So betrug der Vorsprung nach dem Startpaar fast unglaubliche 187 Kegel und für Hockenheim wurde es nun ganz schwer, an diesem Tag nicht völlig unterzugehen.

Im Mittelpaar gingen für die Ettlingerinnen nun Elvira Maier und Silke Oßwald auf die Bahnen und die beiden ehemaligen Lahrerinnen machten ihre Sache gegen Lara Hauser und Rebecca Becker hervorragend. Elvira Maier, die schon unter der Woche mit guten Trainingsergebnissen auf sich aufmerksam gemacht hatte, konnte am Ende ihres Durchgangs mit 459 Kegel überzeugen. Ihre Gegnerin Lara Hauser machte ihre Sache aber an diesem Tag noch etwas besser und zog mit 469 Kegel an Elvira Maier noch vorbei. Silke Oßwald blieb mit 449 Kegel an diesem Tag eher am unteren Rand dessen, was sie zuhause spielen kann, hielt aber ihre Gegnerin Rebecca Hauser mit 431 Kegel noch auf Distanz, so dass zum Vorsprung weitere 8 Kegel dazukamen und dieser auf 195 Kegel anwuchs. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt entscheiden, denn 195 Kegel würden die Ettlinger Frauen nicht mehr abgeben, das war allen Zuschauern klar.

Im Schlusspaar schickte die Sportwartin Birgit Eberle und Sabine Speck auf die Bahnen. Diese sollten gegen Martina Lamade und Martina Lehr auf Seiten Hockenheims noch einige Kegel gutmachen und das Mannschaftsergebnis über 2800 Kegel katapultieren. Sowohl Birgit Eberle mit 443 Kegel als auch Sabine Speck mit 440 Kegel spielten zwar solide, aber nicht mehr druckvoll, da der Druck einfach nicht mehr da war, ein enges Spiel gewinnen zu müssen. Martina Lamade belohnte sich nach katastrophalem Start noch mit einer guten Schlussbahn und kam am Ende auf 459 Kegel, ihre Partnerin Martina Lehr auf 453 Kegel, so dass zwar noch ein paar Kegel verlorengingen, aber das Spiel natürlich sicher gewonnen wurde.

Mit 2807 Kegel zu 2641 Kegel gelang ein historischer Sieg in einem wichtigen Spiel und gleichzeitig ein Signal an die Liga, dass in diesem Jahr mit den Ettlingerinnen zu rechnen sein wird. Vor allem Monika Humbsch zeigte den Zuschauern an diesem Tag, was die Ettlinger Bahnen hergeben, wenn man sie zu spielen vermag und das könnte auch zukünftig für viele Gegnerinnen kein gutes Gefühl mit sich bringen, gegen diese Ausnahmespielerin antreten zu müssen, muss man doch immer damit rechnen, dass sie solche Ergebnisse zu spielen vermag und man nebendran nicht weiß, was man machen soll, um diesem "keglerischen Gewitter" zu entgehen.

Im nächsten Spiel in Ludwigshafen braucht man sich beim Tabellenletzten nicht verstecken und kann mit breiter Brust antreten, gelten die dortigen Bahnen doch als fallträchtig und deshalb könnte man dort auch ein gutes Ergebnis erzielen und die Punkte entführen. Mit einem Sieg könnte man die Tabellenspitze ausbauen und wichtige Punkte für den direkten Wiederaufstieg mit nach Ettlingen bringen.

Ergebnisse: Monika Humbsch 569, Elvira Maier 459, Silke Oßwald 449, Madeleine Betz 447, Birgit Eberle 443, Sabine Speck 440

Fazit: Ein starker Auftritt der Ettlinger Frauen ! In dieser Verfassung braucht man - zumindest in Ettlingen - keinen Gegner fürchten und kann sich darauf konzentrieren, auswärts die nötigen Punkte für das ausgegebene Ziel des direkten Wiederaufstiegs zu holen. Der Weg nach oben dürfte in dieser Liga über die Ettlinger Frauen führen, denn sie haben sich geschlossen präsentiert und haben mit Monika Humbsch eine absolute Ausnahmespielerin in ihren Reihen, die manches Spiel fast im Alleingang entscheiden kann.

Liveticker 1. Mannschaft

Monika Humbsch erzielt unfassbare 569 Kegel

Monika Humbsch erzielt 569 Kegel

Monika Humbsch erzielt 569 Kegel

Im ersten Heimspiel der Saison erzielt Monika Humbsch mit fantastischen 569 Kegel ein super Ergebnis und trägt maßgeblich zum Erfolg ihrer Mannschaft bei

2. Mannschaft

Vollkugel Ettlingen 2 - BW Sandhausen 1 - 2586:2661

>> Saisonauftakt nicht geglückt und unglücklich verloren - Der Absteiger aus Sandhausen zeigt sich mannschaftlich geschlossener und entführt die Punkte aus Ettlingen <<

Auch in der zweiten Mannschaft war vor Beginn des Spiels noch nicht das Gefühl da, man wäre schon in der Saison angekommen, zu viele Fragzeichen standen noch rund um die Mannschaftsaufstellung und die zu spielenden Frauen. Zudem stand mit BW Sandhausen ein unbequemer Gegner bereit, denn die Sandhausener Frauen sind gerade aus der 2. Bundesliga abgestiegen und waren hungrig nach den ersten Punkten in der Verbandsliga Frauen.

Auf Ettlinger Seite gingen im Startpaar Jasmin Harant und Nicole Heidl auf die Bahnen und sie bekamen es auf Seiten der Gäste mit Ulrike Kramer und Katja Bender zu tun. Jasmin Harant spielte gut und zeigte mit 436 Kegle ein vielversprechendes Ergebnis. Damit hielt sie ihre Gegnerin Ulrike Kramer in Schach, die auf 434 Kegel kam. Nicole Heidl hingegen hatte an diesem Tag mit 419 Kegel gegen eine stark aufspielende Katja Bender mit 463 Kegel keine wirkliche Chance und so zog sie den Kürzeren. Damit geriet die Ettlinger Startachse mit 42 Kegel ins Hintertreffen.

Im Mittelpaar wollten die Nordbadenerinnen mit Rita Diessner und Barbara Souici gegen Elke Hibschenberger und Alexandra Wettstein den Druck erhöhen und die verlorenen Kegel zurückholen. Rita Diessner konnte ihrer Gegnerin mit 413 Kegel wichtige Kegel abnehmen, denn diese kam nur auf 400 Kegel. Barbara Souici kam mit 433 Kegel zwar gut ins Spiel, hatte aber gegen eine gut aufspielende Alexandra Wettstein mit 457 Kegel das Nachsehen. Insgesamt musste man in dieser Paarung weitere 11 Kegel abgeben, so dass sich der Rückstand auf insgesamt 53 Kegel addierte.

Im Schlusspaar musste das Spiel nun entschieden werden. Auf Seiten der Ettlinger Frauen versuchten nun Katja Heck und Karin Schumann gegen Regina Rohner und Gudrun Sauter das Spiel noch zu drehen. Katja Heck legte tolle 460 Kegel vor und konnte ihrer Nebenspielerin Regina Rohner mit 444 Kegel wichtige 16 Kegel abnehmen. Was machte Karin Schumann ? Diese blieb mit 425 Kegel unter ihren Trainingsergebnissen und so musste sie Gudrun Sauter den Vortritt lassen, denn diese brachte blitzsaubere 463 Kegel auf die Bahn und konnte so ihrer Mannschaft den Sieg sichern.

Mit 2586 Kegel zu 2661 Kegel ging die Generalprobe zu Rundenbeginn in die Hose und man musste die Punkte dem Absteiger überlassen, es war noch Sand im Getriebe. in den nächsten Spielen muss man nun die Fehler ausmerzen und kann dann durchstarten. Im nächsten Spiel in Plankstadt wird es allerdings sehr schwer werden, etwas verwertbares aus Plankstadt mitzubringen, zu stark sind die Plankstädter einzuschätzen. Insofern kann man befreit aufspielen und hat nichts zu verlieren und kann die Aufstellung testen.

Ergebnisse: Katja Heck 460, Jasmin Harant 436, Barbara Souici 433, Karin Schumann 425, Nicole Heidl 419, Rita Diessner 413

Fazit: Beim Saisonstart lief noch nicht alles rund, vor allem die Ausbeute ins Abräumen und die Fehlwürfe sind noch verbesserungswürdig. Man muss also im Training und in den nächsten Spielen an diesen Fehlern arbeiten, um diese abzustellen, dann kann man durchstarten und die wichtigen Heimspiele für sich entscheiden. Dazu bedarf es aber noch einer Steigerung der kompletten Mannschaft, die noch deutliche Reserven vorzuweisen hat.

Liveticker 2. Mannschaft

Bilder des ersten Heimspiels von Vollkugel Ettlingen 1 und 2