Impressum / Datenschutz / Werbepartner / Unser Verein / Unser Restaurant / +49 (0)7243 719154

Bericht zur Spielwoche 14.-20.10.2019

Bericht zur Spielwoche 14.-20.10.2019

Vollkugel Ettlingen 1 gewinnt zuhause gegen SKC Germania Karlsruhe 1 mit 2780:2689, beste Spielerin Monika Humbsch mit 499 Kegel

Vollkugel Ettlingen 2 verliert zuhause gegen DKC BW Ketsch 1 mit 2560:2631, beste Spielerin Angelina Emmerling mit 450 Kegel

Die 1. Mannschaft gewinnt gegen den Tabellenführer souverän und übernimmt damit selbst die Tabellenführung, die 2. Mannschaft gibt das Spiel am Ende noch aus der Hand und fällt auf den sechsten Tabellenplatz zurück.

1. Mannschaft - 2. Bundesliga Süd Frauen

Vollkugel Ettlingen 1 - SKC Germania Karlsruhe 1 - 2780:2689

>> Ettlinger Frauen gewinnen das Lokalderby gegen den Tabellenführer aus Karlsruhe - Monika Humbsch verpasst denkbar knapp einen 500er <<

Am Sonntag, 20.10.2019 gab der bisher ungeschlagene Tabellenführer SKC Germania Karlsruhe 1 in der 6. Spielwoche seine Visitenkarte im Ettlinger Keglerheim ab. Alle Augen waren in dieser Spielwoche auf dieses Derby gerichtet, würde sich doch hier entscheiden, ob die Karlsruher ihre Tabellenführung würden verteidigen können oder aber die Tabellenführung wieder zurück nach Ettlingen wechseln würde. Entsprechend angespannt gingen alle Spielerinnen in diese Begegnung.

ZU Beginn ging das bewährte Ettlinger Startpaar Monika Humbsch und Katja Heck gegen die beiden Karlsruherinnen Sibylle Vogt und Stephanie Lepold auf die Bahnen und waren gewillt, die Ettlinger Farben zu verteidigen. Monika Humbsch fand schwer in ihr gewohntes Spiel, agierte relativ fahrig und blieb am Ende daher mit 499 Kegel unter den eigenen Erwartungen, konnte aber gegen Sibylle Vogt, die nach schlechtem Spiel gegen Stephanie Müller gewechselt wurde und die zusammen 414 Kegel spielten, schon vorentscheidend punkten. Auch Katja Heck zeigte nicht die gewohnte Souveränität und fiel mit 444 Kegel etwas zurück, was ihre Gegnerin Stephanie Lepold mit 470 Kegel ausnutzen konnte und so auch einige Kegel zurückholen konnte. 61 Kegel Vorsprung zeigte die Anzeige an, so dass das Mittelpaar etwas lockerer an seine Aufgabe herangehen konnte.

Im Mittelpaar gingen nun die zur Zeit bombenstark aufspielende Jessica Hester und die wieder erstarkte Silke Oßwald auf die Bahnen und trafen dort auf Doreen Berger und Katja Schneider, die nun natürlich das Ruder für ihre Mannschaft wieder herumreißen wollten. Jessica Hester begann nervös, der Druck der letzten Wochen lastete schwer auf ihren Schultern, steigerte sich aber nach der Halbzeit enorm und konnte die zweiten hundert Wurf noch mal richtig Gas geben, was am Ende mit 454 Kegel belohnt wurde. Ihre Gegnerin Doreen Berger konnte dem Feuerwerk nicht mehr folgen und blieb mit 427 Kegel auf Distanz. Auch Silke Oßwald, die sich wieder ihrer alten Form nähert, zeigte mit 467 Kegel einen tollen Auftritt und rehabilitierte sich für die vergangene keglerische Durststrecke. Auch hier war es der Gegnerin Katja Schneider nicht möglich, zu folgen, sie musste mit 445 Kegel abreißen lassen. Der Vorsprung stieg auf 110 Kegel an und alles sah erfolgversprechend aus.

Das bewährte Ettlinger Schlusspaar Michaela Heidl und Sabine Speck musste nun gegen Nadine Lösch und Nadine Berger die Ruhe bewahren und den Vorsprung über die Ziellinie retten, das war der Plan. Michael Heidl fightete und kam nach hartem Kampf auf starke 462 Kegel, musste damit aber die stärkste Karlsruherin Nadine Lösch mit 481 Kegel etwas ziehen lassen, was aber angesichts des hohen Vorsprungs überhaupt kein Beinbruch war. Sabine Speck auf der anderen Seite konnte mit 454 Kegel mit ihrer Bahnnachbarin Nadine Berger, die auf 452 Kegel kam, gleichziehen und so den wichtigen Sieg unter Dach und Fach bringen.

Der Jubel im Ettlinger Lager war natürlich groß, konnte man mit 2780 Kegel zu 2689 Kegel mannschaftliche Geschlossenheit zeigen und die Tabellenführung zurückerobern und so weiter vom Aufstieg träumen, auch wenn natürlich die Spielrunde noch lang andauert und noch überhaupt nichts passiert ist. Aber man hat bisher gezeigt, dass man in der Liga mit zur Spitzengruppe zählt und auch mit den anderen Mannschaften mithalten kann und konnte so bisher viel Selbstvertrauen für die kommenden schweren Aufgaben tanken.

Ergebnisse: Monika Humbsch 499, Silke Oßwald 467, Michaela Heidl 462, Jessica Hester 454, Sabine Speck 454, Katja Heck 444

Fazit: Ein toller Auftritt der Ettlinger Frauen gegen den bisherigen Tabellenführer der 2. Bundesliga Süd Frauen. Mit geschlossener Mannschaftsleistung war man in vier von sechs Duellen erfolgreich und konnte so den Gegner auf Distanz halten. Nun hat man die Tabellenführung zurückerobert und kann daher gelassen auf die nächsten Spiele schauen.

2. Mannschaft - Landesliga 1 Frauen

Vollkugel Ettlingen 2 - DKC BW Ketsch 1 - 2560:2631

>> Ettlinger Frauen geben das Spiel in der Schlusspaarung noch aus der Hand - Angelina Emmerling zeigt mit 450 Kegel einen überzeugenden Auftritt <<

Am Sonntag, 20.10.2019 kam der bisherige Tabellendritte DKC BW Ketsch 1 in der 6. Spielwoche nach Ettlingen und wollte die Punkte entführen, wogegen die Hausherinnen aber etwas einzuwenden hatten. Insofern war alles für eine spannende Partie gerichtet und alle Spielerinnen heiß auf dieses Derby.

Im Startpaar gingen auf Ettlinger Seite Heidi Speck und Angelina Emmerling gegen die beiden Ketscherinnen Silvia Espinosa und Erna Frei auf die Bahnen. Es entwickelte sich ein tolles Spiel, in dessen Verlauf sich die beiden Heimspielerinnen immer besser absetzen konnten. Heidi Speck behielt mit 416 Kegel die Oberhand gegen Silvia Espinosa, die auf 401 Kegel kam und Angelina Emmerling zeigte wieder einmal ein begeisterndes Spiel und erreichte tolle 450 Kegel. Damit konnte sie gegen Erna Frei mit 401 Kegel einen großen Vorsprung erzielen und zusammen spielten die beiden Ettlinger Keglerinnen 64 Kegel Vorsprung für das Mittelpaar heraus.

Im Mittelpaar sollten nun Rita Diessner und Barbara Souici gegen Barbara Heiden und Tatjana Klefenz den Vorpsrung vergrößern. Rita Diessner tat sich an diesem Tag schwer und blieb mit 414 Kegel unter ihren eigenen Möglichkeiten. Da ihre Gegnerin Barbara Heiden dies ausnutzte und mit 442 Kegel davonzog, drohte das Spiel zu kippen. Auch Barbara Souici konnte mit 415 Kegel keine nennenswerten Akzente setzen und musste ihrer Bahnnachbarin Tatjana Klefenz mit 463 Kegel den Vortritt lassen, so dass der Vorsprung des Startpaares völlig aufgebraucht war und plötzlich sogar in einen Rückstand von 12 Kegel umschlug. 76 Kegel konnten die Ketscherinnen aufholen und so das Spiel wieder offen gestalten.

Das Ettlinger Schlusspaar Elvira Maier und Susanne Hannich musste nun gegen Rita Müller und Annette Juretzek Druck machen, um noch eine kleine Siegchance zu haben, denn mit Annette Juretzek stand eine absolute Ausnahmekeglerin in den Reihen der Gegnerinnen, die jedes Spiel im Alleingang entscheiden kann. Elvira Maier löste ihre Aufgabe mit 418 Kegel leider nicht so gut wie vorgesehen, was Rita Müller auf der anderen Seite mit 426 Kegel auszunutzen wusste. Susanne Hannich spielte gewohnt gut auf und zeigte mit 447 Kegel eine tolle Leistung, musste sich aber, wie befürchtet, Annette Juretzek mit 498 Kegel deutlich geschlagen geben.

Am Ende ging das Spiel mit 2560 Kegel zu 2631 Kegel noch deutlich verloren, da einige Leistungsträgerinnen nicht ihre gewohnten Ergebnisse abrufen konnten und so den Gegnerinnen immer wieder offene Flanken boten, was diese dankbar annahmen. Hier muss man wieder deutlich stabiler werden, will man zukünftig zuhause punkten. Es muss nun ein Ruck durch die Mannschaft gehen und die kommenden Spiele wieder mit neuem Mut angegangen werden, um die wichtigen Punkte zu holen.

Ergebnisse: Angelina Emmerling 450, Susanne Hannich 447, Elvira Maier 418, Heidi Speck 416, Barbara Souici 415, Rita Diessner 414

Fazit: Vorne hui, in der Mitte so lala und am Ende pfui, so könnte man das Spiel in aller Kürze charakterisieren, würde aber dem eigenen Anspruch nicht gerecht werden. Dank einer Ausnahmespielerin am Schluss waren die Ketscherinnen in der Lage, die Punkte abzuräumen und die Schwächen der Gastgeberinnen auszunutzen. Daran muss weiter gearbeitet werden.

Bilder der Spielwoche 14.-20.10.2019 der 1. Mannschaft