Impressum / Datenschutz / Werbepartner / Unser Verein / Unser Restaurant / +49 (0)7243 719154

Bericht zur Spielwoche 13.-19.11.2017

1. Mannschaft

Vollkugel Ettlingen 1 - DSKC Eppelheim 1 - 2750:2640

>> Klarer Heimsieg gegen harmlose Eppelheimer Gäste - Monika Humbsch erneut beste Spielerin mit 525 Kegel <<

In der achten Spielwoche erwarteten die Ettlinger Damen zuhause den DSKC Eppelheim 2, eine Mannschaft, die aufgrund ihrer Auswärtsergebnisse aufhorchen ließ. Man wusste vor dem Spiel nicht so recht, wie die Mannschaft in Ettlingen auftreten würde und welche Spielerinnen zum Einsatz kommen würden, insofern war man etwas angespannt, welchen Verlauf das Spiel nehmen würde. Allerdings war ja mit Monika Humbsch bei den Ettlinger Frauen die Garantin für hohe Heimergebnisse mit auf den Bahnen, so dass man durchaus darauf vertrauen konnte, dass sie erneut ein hohes Heimergebnis spielen würde.

Auf Ettlinger Seite begannen Monika Humbsch und Janja Vukosavic im Startpaar das Spiel, die Gäste aus Eppelheim schickten ihrerseits Katrin Pozarycki und Monika Hafen auf die Bahnen. Monika Humbsch begann für ihre Verhältnisse mit 241 Kegel verhalten, legte dafür aber auf der zweiten Bahn mit 284 Kegel nochmals beachtlich zu und erzielte damit gewohnte 525 Kegel. Ihre Gegnerin Katrin Pozarycki konnte da mit 447 Kegel nur staunen und musste neidlos die Überlegenheit ihrer Gegnerin anerkennen. Auf der anderen Seite spielte Janja Vukosavic gegen Monika Hafen und konnte mit 431 Kegel zu 420 Kegel noch 11 Kegel für Vollkugel Ettlingen gutmachen, so dass das Startpaar mit insgesamt 89 Kegel Plus die Bahnen verließ.

Im Mittelpaar gingen nun Madeleine Betz und Silke Oßwald auf die Bahnen, die Kurpfälzer Gäste stellten Kim Herbold und Leonie Heckmann dagegen. Madeleine Betz startete trotz Fußverletzung gut, steigerte sich im Verlauf ihres Spiels noch weiter und konnte am Ende ihr Spiel mit starken 472 Kegel abschließen. Ihre Gegnerin Kim Herbold hielt dagegen und zog mit den letzten Würfen mit 485 Kegel noch an ihr vorbei, konnte aber nur 13 Kegel für ihre Mannschaft zurückholen. Silke Oßwald, an diesem Tag nicht gut aufgelegt, blieb mit 420 Kegel deutlich unter ihren eigenen Erwartungen und musste damit ihre Bahnnachbarin Leonie Heckmann mit 432 Kegel ziehen lassen. Insgesamt gab das Mittelpaar somit 25 Kegel an die Gegnerinnen ab, so dass noch 74 Kegel Vorsprung an das Schlusspaar übergeben werden konnte.

Im Schlusspaar mussten nun Birgit Eberle und Sabine Speck gegen Daniela Heckmann und Ulrike Hindenburg diesen Vorsprung für die Ettlinger Frauen sichern. Birgit Eberle spielte mit 452 Kegel stark auf, ihre direkte Gegnerin Daniela Heckmann blieb mit 427 Kegel etwas blass und konnte für ihre Mannschaft nicht mehr ins Geschehen eingreifen. Sabine Speck auf der anderen Seite fand sofort zu ihrem gewohnten Spiel und erzielte mit 450 Kegel ebenso ein gutes Ergebnis. Auch hier konnte die Eppelheimerin Ulrike Hindenburg mit 429 Kegel nicht weiter folgen und musste ihre Gegnerin ziehen lassen.

Mit 2750 Kegel zu 2640 Kegel ging das Spiel am Ende sogar noch klar zugunsten der Ettlingerinnen aus und die Punkte verblieben verdient bei der an diesem Tag stärkeren Heimmannschaft. Mit diesem Sieg konnte die Tabellenführung gehalten werden und man kann nun so langsam tatsächlich die Herbstmeisterschaft ins Visier nehmen, muss dabei allerdings die Hemsbacherinnen beachten, die punktgleich auf Rang zwei der Tabelle liegen.

Ergebnisse: Monika Humbsch 525,Madeleine Betz 472, Birgit Eberle 452, Sabine Speck 450, Janja Vukosavic 431, Silke Oßwald 420

Fazit: Ein deutlicher Sieg zuhause gegen relativ harmlose Eppelheimer Gäste. Beeindruckend, wie Monika Humbsch ihre Heimserie ausbaut und scheinbar mühelos 500 Kegel und mehr spielt und damit ihre Gegnerinnen zur Verzweiflung bringt. Noch ein Sieg fehlt zur Herbstmeisterschaft, die dann in 14 Tagen auswärts in Haßloch angegangen werden soll.

2. Mannschaft

Vollkugel Ettlingen 2 - SG Käfertal / Ladenburg 1 - 2712:2743

>> Keine Chance gegen starke Gäste aus Käfertal / Ladenburg - Der Kampf um den Klassenerhalt spitzt sich nun zu <<

Die zweite Mannschaft der Ettlinger Frauen hatte in der achten Spielwoche ein Heimspiel gegen die SG Käfertal / Ladenburg 1 vor sich, wohlwissend, dass der derzeitige Tabellensechste bisher auswärts überzeugend auftreten konnte und mit guten Ergebnissen über 2600 Kegel aufhorchen ließ. Man musste also durchaus aufpassen, da gerade auf den pfeilschnellen Ettlinger Bahnen einige Auswärtsmannschaften bisher schon über sich hinausgewachsen sind.

Auf Ettlinger Seite gingen im Startpaar Heidi Queißer und Barbara Souici auf die Jagd nach den Kegeln und hatten dabei Anna Bauder und Mara Gauer auf Seiten der Gäste gegen sich. Heidi Queißer, die super in ihr Spiel fand und am Ende mit 473 Kegel grandios aufspielte, hatte eine fast gleichstarke Gegnerin gegen sich, denn Anna Bauder blieb ihr mit 466 Kegel klar auf den Fersen. Auf der anderen Seite entwickelte sich ein ungleicher Kampf, denn Barbara Souici mühte sich zwar redlich, kam aber nie so richtig in ihr gewohntes Spiel und blieb am Ende mit 388 Kegel weit unter ihren Möglichkeiten. Ihre direkte Gegnerin Mara Gauer nutzte dies aus und zog mit 439 Kegel davon. Somit musste die Ettlinger Heimmannschaft einen Rückstand von 44 Kegel hinnehmen, was durchaus noch im machbaren Rahmen war.

Im Mittelpaar sollten nun Katja Heck und Rita Diessner gegen Saskia Köbel und Monika Hanel die verlorenen Kegel zurückholen. Allerdings drehten die Gästespielerinnen derart mächtig auf, so dass unsere Spielerinnen große Mühe hatten, ihnen überhaupt noch folgen zu können. Katja Heck, mit 466 Kegel deutlich verbessert zum letzten Wochenende, hatte in Saskia Köbel mit 490 Kegel ihre Meisterin an diesem Spieltag gefunden. Auf der anderen Seite verlor Rita Dießner mit 459 Kegel ihr Duell mit ihrer Gegnerin Monika Hanel, die ihre eigene Partnerin mit 497 Kegel nochmals deutlich übertrumpfte. Somit erhöhte sich der Rückstand auf 106 Kegel, kaum noch machbar für das Ettlinger Schlusspaar, so dass man befürchten musste, das Spiel würde trotz aller Gegenwehr kaum noch zu gewinnen sein.

Im Schlusspaar starteten auf Ettlinger Seite nun Jasmin Harant und Susanne Hannich gegen Manuela Goldbach und Bianca Fabian auf Seiten der Käfertaler / Ladenburger Frauen. Jasmin Harant zeigte, was sie kann und erspielte sich mit 466 Kegel ein sensationelles Ergebnis und nahm ihrer Gegnerin Manuela Goldbach, die an diesem Tag mit 436 Kegel zufrieden sein musste, gleich wichtige 30 Kegel ab. Susanne Hannich, die in den letzten Spielen schon ihr Potenzial zeigen konnte, hatte auch an diesem Tag mit 460 Kegel einen tollen Lauf und konnte damit ihre direkte Kontrahentin Bianca Fabian unter Druck setzen, so dass diese nicht über 415 Kegel hinauskam.

Am Ende reichte es leider nicht, das Spiel noch zu drehen, aber mit 2712 Kegel kann die Ettlinger Mannschaft stolz auf sich sein. Die Gegner hatten heute das nötige Glück, das Spiel mit 2743 Kegel zu gewinnen, weil die Ettlingerinnen einen kleinen Schwachpunkt in der Mannschaft hatten und diesen auch nicht mehr komplett kompensieren konnten. Ansonsten wurden tolle Ergebnisse gespielt und jede Mannschaft hätte den Sieg verdient gehabt.

Ergebnisse: Heidi Queißer 473, Jasmin Harant 466, Katja Heck 466, Susanne Hannich 460, Rita Diessner 459, Barbara Souici 388

Fazit: Tolle Ergebnisse in einem spannenden Spiel gegen starke Kurpfälzer Gäste. Jede Mannschaft hätte den Sieg verdient gehabt, aber leider konnten die Gastgeberinnen eine kleine Schwäche nicht kompensieren und mussten so die nicht einkalkulierte Niederlage hinnehmen.