Impressum / Datenschutz / Werbepartner / Unser Verein / Unser Restaurant / +49 (0)7243 719154

Bericht zur Spielwoche 12.-18.02.2018

1. Mannschaft

Goldene 7 Spaichingen 1 - Vollkugel Ettlingen 1 - 2581:2558

>> Spiel im württembergischen Spaichingen knapp verloren - Relegation ist immer noch möglich <<

In der 14. Spielwoche spielten die Ettlinger Frauen auswärts im württembergischen Spaichingen gegen die dortigen Gastgeber von Goldene 7 Spaichingen 1. Wohl wissend, dass die dortigen Bahnen nicht leicht zu spielen sind, ging man trotzdem optimistisch an die Aufgabe heran, wollte man doch die Punkte nicht kampflos den Gastgeberinnen überlassen.

Auf Ettlinger Seite begannen Michaela Heidl und Monika Humbsch gegen Sigrid Burger und Birgit Lehmann auf Seiten der südbadischen Gastgeberinnen. Michaela Heidl tat sich anfangs schwer, in ihr gewohntes Spiel zu kommen, kämpfte sich dann aber durch und kam so am Ende auf gute 421 Kegel. Damit konnte sie ihrer Gegnerin Sigrid Burger, die an diesem Tag mit 393 Kegel nicht zufrieden sein konnte, wichtige Kegel abnehmen. Monika Humbsch, die schnittbeste Auswärtsspielerin der Ettlinger Frauen, spielte gewohnt gut auf und erzielte mit 452 Kegel ein tolles Resultat. Ihre direkte Kontrahentin Birgit Lehmann konnte ihr nicht folgen und beendete ihr Spiel mit 427 Kegel, so dass weitere wichtige Kegel auf die Habenseite der Ettlingerinnen gebucht werden konnten. Mit insgesamt 53 Kegel konnte man in Führung gehen und war zunächst mal froh, keinem Rückstand hinterherlaufen zu müssen, sondern etwas komfortabel in Führung zu liegen.

Im Mittelpaar gingen nun Susanne Hannich und Silke Oßwald auf die Bahnen und bekamen es auf gegnerischer Seite mit Andrea Radakovic und Dragana Frei zu tun. Während Susanne Hannich an diesem Tag einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte und am Ende mit 378 Kegel weit unter ihren bisherigen Möglichkeiten blieb, nutzte ihre Gegnerin Andrea Radakovic dies aus und zog mit 446 Kegel weit davon. Silke Oßwald, die leider diesmal im Abräumen einiges liegenlies und so auf nur 436 Kegel kam, konnte trotzdem noch einige Kegel zurückholen, da ihre Gegnerin Dragana Frei mit 404 Kegel nicht ihren besten Tag hatte. So blieben 17 Kegel Vorsprung auf dem Totalisator stehen und das Spiel war plötzlich wieder offen.

Im Schlusspaar standen sich nun noch Madeleine Betz und Sabine Speck sowie Carmen Lehmann und Susanne Lehmann gegenüber, hier musste nun die endgültige Entscheidung fallen. Madeleine Betz spielte gut auf und überzeugte mit 446 Kegel, musste allerdings ihre Gegnerin Carmen Lehmann ziehen lassen, da diese starke 474 Kegel zu Fall brachte und so wichtige Kegel für ihre Mannschaft gutmachte. Sabine Speck haderte ein wenig mit der Bahn und blieb am Ende bei 425 Kegel stehen. Dies nutzte ihre Gegenspielerin Susanne Lehmann natürlich aus und zog mit 437 Kegel davon und sicherte so letztendlich den Sieg für die Hausherrinnen.

Leider war trotz eines guten Auftritts von 2558 Kegel kein Kraut gegen die Gastgeberinnen gewachsen, die das Spiel am Schluß dank einiger Neuner noch nach Hause brachten und mit 2581 Kegel auch das nötige Quentchen Glück auf ihrer Seite hatten. Schade, trotz guten Kampfs war die lange Fahrt umsonst und die Punkte bleiben in Württemberg.

Ergebnisse: Monika Humbsch 452, Madeleine Betz 446, Silke Oßwald 436, Sabine Speck 425, Michaela Heidl 421, Susanne Hannich 378

Fazit: Leider eine knappe Niederlage im Kampf um den Relegationsplatz, aber noch bleibt man in Schlagweite und liegt nur zwei Punkte hinter den Hockenheimerinnen. So kann es weitergehen, die letzten vier Spiele werden entscheidend sein, wo man am Ende landet, es ist also jetzt nochmals angesagt, alle Energie in die letzten Spiele zu stecken.

2. Mannschaft

SG DKC / RW Neulußheim 1 - Vollkugel Ettlingen 2 - 2634:2519

>> Keine Chance beim Tabellenführer - Trotzdem beachtlich geschlagen, Ergebnis macht Hoffnung auf mehr <<

Die zweite Mannschaft der Ettlinger Frauen musste in der 14. Spielwoche auswärts gegen den Tabellenführer SG DKC / RW Neulußheim 1 antreten. Die Gastgeberinnen wollten von vorneherein dieses Spiel gewinnen und boten so alles auf, um die Ettlingerinnen von Beginn an unter Zugzwang zu setzen.

Auf Ettlinger Seite gingen im Startpaar Heidi Queißer und Jessica Hester auf die Bahnen und hatten Tatjana Fischer und Sylvia Schiller auf Seiten der Neulussheimerinnen gegen sich. Heidi Queißer begann stark und arbeitete sich immer weiter voran, am Ende hatte sie mit 441 Kegel ein hervorragendes Ergebnis auf der Anzeige stehen. Ihre direkte Gegnerin Tatjana Fischer legte noch eine Schippe drauf und zog mit 451 Kegel an ihr vorbei. Jessica Hester, in ihrem ersten Einsatz für Vollkugel Ettlingen noch nervös, erzielte trotzdem mit 390 Kegel ein gutes Ergebnis und durfte damit für das erste Mal zufrieden sein. Da ihre direkte Gegnerin Sylvia Schiller nach einem Wurf ausgewechselt wurde, machte sie Platz für Manuela Stojakowitsch. Zusammen erzielten sie 426 Kegel und so gingen die Neulussheimerinnen zunächst mal mit 46 Kegel in Führung.

Das Mittelpaar mit Rita Diessner und Barbara Souici bekam es mit Carmen Brossmann und Annabel Raupp zu tun. Rita Diessner hatte an diesem Tag mit den Bahnen ihre Probleme und zeigte mit 407 Kegel nicht ihr volles Potenzial, so dass ihre Kontrahentin Carmen Brossmann mit 449 Kegel problemlos vorbeiziehen konnte. Auch Barbara Souici tat sich schwer und blieb mit 405 Kegel unter ihren eigenen Erwartungen. Annabel Raupp auf der anderen Seite konnte dies aber nicht ausnutzen und blieb mit 401 Kegel noch unter dem Ettlinger Ergebnis. Trotzdem stieg der Vorsprung für die Gastgeberinnen auf 84 Kegel an, eine schwere Bürde für das Ettlinger Schlusspaar.

Im Schlusspaar starteten auf Ettlinger Seite Jasmin Harant und Marika Lutz gegen Patricia Willnauer und Sabrina Kempf auf Seiten der Gastgeberinnen. Jasmin Harant fand schnell in ihr Spiel und erzielte mit 440 Kegel auch ein ansprechendes Ergebnis, ihre direkte Gegnerin Patricia Willnauer konnte erst in den letzten Würfen mit 448 Kegel vorbeiziehen. Marika Lutz machte ein gutes Spiel und zeigte mit 436 Kegel ein solides Ergebnis, aber auch hier zog die Gegnerin mit 459 Kegel am Ende noch vorbei.

Mit 2634 Kegel zu 2519 Kegel sicherten sich die Neulussheimerinnen verdient den Sieg, sie waren insgesamt kompakter und spielten immer ein bisschen besser auf als die Ettlingerinnen. Das Ergebnis von 2519 Kegel macht allerdings Hoffnung auf mehr, denn in den letzten vier Spielen muss man nochmals alles geben, um nicht am Ende noch abzusteigen.

Ergebnisse: Heidi Queißer 441, Jasmin Harant 440, Marika Lutz 436, Rita Diessner 407, Barbara Souici 405, Jessica Hester 390

Fazit: Ein gutes Auswärtsspiel, das Mut macht für die weiteren Spiele. Das Ergebnis war ansprechend und die neue Spielerin Jessica Hester hat sich gut in die Mannschaft integriert. Das macht Hoffnung für die letzten vier Spiele, wo man nochmals alles geben muss, um den Abstieg abzuwehren.